Wirkung Freizeit und Erholung

GWVorräte I Revitalisierung I Lebensräume I Wassergüte I Wasserentnahme I HWSchutz I Erholung I
Die Gewässerlandschaft des Marchfeldkanalsystems ist mittlerweile für 20.000 Einwohner im unmittelbaren Umfeld ein nicht mehr wegzudenkender Naherholungsraum. Erlaubt ist alles, was das Gewässer und die Ufer mit ihren Pflanzen und Tieren nicht beeinträchtigt.
Der "Naturraum Marchfeldkanal" lädt zum Beobachten der hier ansässigen Tiere und Pflanzen ein. Die Gewässerlandschaft bietet aufgrund der Vielfalt an Strukturen ein reichhaltiges Naturerlebnis. Das Sammeln von Pflanzenteilen und Früchten (Hopfensprossen, Wiesenblumen, Hollunderblüten, Schlehen, Sanddorn, Kornelkirschen , Süsskirschen, Nüssen usw.) ist in schonender Weise erlaubt. Besonders viele Spuren, und mittlerweile auch Schäden, hinterlassen die Biber, die sich entlang der Ufer etabliert haben.
Die Begleitwege entlang der Marchfeldkanalufer werden von Hobbysportlern, Joggern und Radfahrern intensiv genutzt. Am Marchfeldkanal verläuft die Wegführung besonders benutzerfreundlich: alle Strassenquerungen erfolgen kreuzungsfrei mittels Unterführungen. Für die Jogger sind in einzelnen Abschnitten Entfernungsangaben zur Unterstützung des Trainings angebracht. In Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und den NÖ-Gemeinden werden weitere Einrichtungen, Rastmöglichkeiten, Müllbehälter etc. geschaffen.
Seit der Flutung des Marchfeldkanal Systems ist es zu einer bemerkenswerten Entwicklung der Fischfauna gekommen. Mehr als 40 Fischarten sind heute bereits heimisch und nutzen die guten Laich- und Einstandsmöglichkeiten. Die Durchgängigkeit des gesamten Gewässersystems wird über 5 Fischaufstiegshilfen ermöglicht. Im Vordergrund der Befischung (insgesamt sind 400 Jahreslizenzen ausgegeben) steht der behutsame Umgang mit dem Gewässer und die Erhaltung der guten Wasserqualität.
Die Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal bietet gemeinsam mit Partnern geführte Kanuwanderungen an. Dabei kann die Welt des Marchfeldkanals vom Wasser aus erlebt werden. Eindrucksvoll ist die gute Abschirmung des Wassers von den "Störungen der Außenwelt" durch die dichte Ufervegetation. Die Bootsfahrten finden jeweils ab Juni, nach dem Ende der Entenbrutzeit, statt.