Wirkung Wasserentnahme aus dem Marchfeldkanalsystem

GWVorräte I Revitalisierung I Lebensräume I Wassergüte I Wasserentnahme I HWSchutz I Erholung I
Wer kann Wasser aus dem Marchfeldkanal entnehmen?
Prinzipiell jeder, der die Voraussetzungen erfüllt. Tatsächlich wird die Wasserentnahme hauptsächlich für die Beregnung anrainender Ackerflächen interessant sein.
Vorraussetzungen
Rechtlich:
Einholung der wasserrechtlichen Bewilligung bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft.
Abschluss einer Vereinbarung mit der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal.
Technisch:
Festlegung eines geeigneten Entnahmestandortes.
Errichtung einer Entnahme- und Zuleitungsvorrichtung.
Abstimmung mit der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal.
Finanziell:
Entrichtung eines jährlichen (flächenabhängigen) Anerkennungsbeitrages
fixe Entnahme
schwimmende Entnahme
fixe Entnahme
schwimmende Entnahme
Vorteile des Marchfeldkanalwassers
Geringer Pumpen-Energiebedarf durch günstige Höhenlage des Wasserspiegels.
Pflanzenphysiologisch wesentlich bessere Temperaturverhältnisse als beim Grundwasser (Vermeidung eines "Schockzustandes").
Die günstige Zusammensetzung der Inhaltsstoffe vermeidet Ertragseinbußen bei salzempfindlichen Kulturen (z. B. Erdbeeren, Karotten, Zwiebel, Obstkulturen) sowie langfristig gesehen eine Bodenversalzung.
Schonung der Grundwasserressourcen (die Behörde erteilt dafür auch längerfristige Bewilligungen).
Was zu beachten ist
Die Saugeinrichtung muss so beschaffen sein, dass Schweb- und Schwimmstoffe (Blätter, Blüten, kleine Äste) nicht erfasst werden.
Bei Hochwasser der Donau erfolgt kurzfristig (ca. 3 - 5 Tage) eine Unterbrechung der Wasserzuleitung. Während dieser Zeit ist eine Entnahme nur eingeschränkt möglich.
Kontakt
Falls Sie Interesse an einer Wasserentnahme aus dem Marchfeldkanalsystem haben, kontaktieren Sie uns bitte: post@marchfeldkanal.at
Sie werden von der Betriebsgesellschaft Marchfeldkanal gerne unterstützt und beraten. Unsere Fachleute helfen bei der Abwicklung der Behördenverfahren und der Planung.