Wirkung Neue Lebensräume an den Gewässern

GWVorräte I Revitalisierung I Lebensräume I Wassergüte I Wasserentnahme I HWSchutz I Erholung I
Mit den naturnahen Gestaltungsmaßnahmen am Marchfeldkanal-System konnten im Verschwinden begriffene naturnahe Lebensräume und Populationen zurückgeholt und in Teilbereichen erhalten werden. Im Laufe der ersten Jahre fanden sich zahlreiche zum Teil sehr seltene Tier- und Pflanzenarten ein. Viele Arten werden als typische Pioniere wohl bald wieder verschwinden, einige können jedoch für längere Dauer am Marchfeldkanal-System einen passenden Lebensraum finden.
 
  Wiese mit lockerem Gehölzbestand
  Dichter Gehölzbestand
  Seichtwasserzonen und feuchte Ufer
  Fließwasserbereiche
Sandsteilwände
sind annähernd senkrechte Abbrüche des sandig- schottrigen Bodengrundes und nahezu vegetationsfrei. In Steilwänden leben hauptsächlich spezialisierte Höhlenbrüter sowie sandliebende Insekten und Spinnentiere. Feldsperlinge und Steinschmätzer treten als Sekundärbesiedler von Uferschwalben-Bruthöhlen auf. Eisvögel bevorzugen dagegen niedrigere Uferböschungen in vegetationsreicherer Umgebung.Hier handelt es sich um sehr seltene und veränderliche Lebensräume, die als Brutplatz meist nur für wenige Saisonen nutzbar sind. Am Marchfeldkanal befinden sich drei Sandsteilwände, die gut von verschiedensten Arten angemommen sind.