Kurz Info

Das Marchfeldkanalprojekt wurde ab 1987 verwirklicht um die drohende Wasserknappheit in der Trockenregion Marchfeld abzuwenden und eines der bedeutendsten Grundwasservorkommen Österreichs, das sich hier befindet, zu sichern.
Das Marchfeldkanalsystem besteht im Kern aus einem fast 100 km langen, neu geschaffenen aber naturnahe ausgebildeten Gewässernetz, mit dem Donauwasser in das Marchfeld geführt und hier verteilt und genutzt wird. Die Hauptaufgabe ist die Sicherung der Wasserversorgung für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen. Das Gesamtkonzept wurde von Anfang an multifunktional ausgerichtet: neben den wasserwirtschaftlichen Aufgaben sind die ökologischen Aspekte der naturnahen Gewässergestaltung und die Erholungsnutzung von ebenso großer Bedeutung.
Das Projekt wurde gemeinsam von Bund und Land NÖ realisiert.
Im Mittel strömen heute über das Marchfeldkanalsystem ständig zwischen 4000 und 6000 l/s qualitativ hochwertiges Donauwasser im freien Gefälle in die Region. (Nur bei Donauhochwasser wird der Zulauf unterbrochen um hohe Schwebstoffbelastungen zu vermeiden). Die Wasserverteilung erfolgt bedarfsabhängig, entweder durch direkte Entnahme von Oberflächenwasser oder durch Grundwassererneuerung über drei Versickerungsanlagen - eine Neuentwicklung in Österreich.
Durch die Errichtung mehrerer Pumpwerke am Unteren Russbach und am Stempfelbach wurde die Hochwassersicherheit im March-Donau-Dreieck deutlich erhöht.
Entlang der Gewässer des Marchfeldkanalsystems - an den Uferzonen und im Wasserlauf - hat sich mittlerweile eine enorme Vielfalt an Lebensräumen mit einer interessanten Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. Bisher konnten mehr als 40 Fischarten, die Ansiedlung zahlreicher Rote-Listen-Arten und eine deutliche Zunahme der Vogelpopulation festgestellt werden.
Dem Bedarf an Naherholungsräumen, insbesondere im Umfeld von Wien, wurde durch die Gestaltung der Begleitwege als Wander- und Radwege und durch naturnahe Formgebung und Bepflanzung Rechnung getragen.
Die Bauphase wurde im wesentlichen im Jahr 2003 mit der Fertigstellung der drei Grundwasseranreicherungsanlagen abgeschlossen. Seitdem befindet sich das Marchfeldkanalsystem in Vollbetrieb.