Das Marchfeldkanal-System

Das Marchfeldkanal-System ist ein Projekt der Region, des Bundes und des Landes Niederösterreich und besteht im Wesentlichen aus einem neu geschaffenen Gewässernetz mit dem Wasser von der Donau in die Region Marchfeld geleitet und hier verteilt wird. Hauptaufgabe des Marchfeldkanalsystems ist die Erhaltung des gefährdeten Grundwasserschatzes sowie die nachhaltige Sicherung der Wassernutzung für Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie sowie Kommunen.
Das rd. 100 km lange Gewässernetz wurde naturnah gestaltet und stellt heute aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und seinem ökologischen Wert einen wichtigen Lebensraum sowie ein bedeutendes Strukturelement im Marchfeld dar. Das multifunktionelle Projekt, das für Menschen, Tiere und Pflanzen wasserwirtschaftliche, ökologische und soziale Ansprüche miteinander verbindet, ist in dieser Form in Österreich einzigartig.


Das Projekt wurde bzw. wird in mehreren Stufen realisiert

Bis 1995 wurde das Wasserverteilungsnetz bestehend aus Marchfeldkanal, Rußbach, Obersiebenbrunner Kanal und Stempfelbach fertiggestellt.
Die dezentrale Grundwasseranreicherung als Instrument zur Erhaltung und Verbesserung des Grundwasserhaushaltes erfolgt über 3 Einzelstandorte, die im Gebiet mit dem größten Grundwasserbedarf liegen.